Vorwort

Introduction

Information zur Bestellung

Information about the order

Biografie Julius Billeter

Biography Julius Billeter

Qualität der Datensammlung

Quality of data collection

        

Bestellen

Order

 

Tauf- bzw. Rufname

Christening or Nickname

Abkürzungen und Spezialzeichen

Abbreviations and special characters

 
 
Download des gesamten Verzeichnisses (pdf ca. 200 kb)   /   Download the complete directory  (pdf ca. 200 kb)


Zum Namensverzeichnis nach Alphabet   /     To the list of names by alphabet

A B C D E F G H iJ K
L M NO P/Q R S T UV WX YZ

 

Vorwort Biografie Julius Billeter Qualität der Datensammlung
Bestellen / Order Tauf- bzw. Rufnamen Abkürzungen und Spezialzeichen
Download des gesamten Verzeichnisses    /   Download of the enire list of names (pdf ca. 200 kb)


Zum Namensverzeichnis nach Alphabet / Lists of existing familynames / alphabetical

A B C D E F G H iJ K
L M NO P/Q R S T UV WX YZ

 

billeterx200

Julius Billeter

Julius Billeter wurde am 14. Oktober 1869 in Igis GR geboren. Sein Vater war Bürger von Männedorf und mit Barbara Zweifel von Linthal verheiratet. Sie hatten zehn Kinder. Fünf starben früh. Die übrigen zogen mit ihren Eltern 1884 in die Vereinigten Staaten. Der 22-jährige Julius Billeter vermählte sich am 24. Juni 1891 mit Maria Emilie Wilker aus Wädenswil ZH. Nur vier Tage nach ihrem 18. Geburtstag fand die Hochzeit in Logan (Utah) statt.


Maria Emilie, deren Familie 1844 in Flumenthal eingebürgert worden war, gebar ihrem Mann fünf Kinder. Während die ersten zwei in Salt Lake City zur Welt kamen, wurden die drei übrigen in Veltheim bei Winterthur geboren. Einen Sohn liessen sie Wilhelm Tell taufen. Julius Billeter und seine Frau und Kinder verbrachten viele Jahre in der Schweiz, wo er sein Leben vor allem der Familienforschung widmete. Er starb im 88. Lebensjahr am
9. Juli 1957 in St. Gallen. (Nach J. Billeters eigenen Angaben und solchen des Zivilstandsamts Männedorf und des Staatsarchivs des Kantons Zürich)


Julius Billeter In mehreren langen Aufenthalten in der Schweiz erforschte Julius Billeter in seinem ihm eigenen Stil rund 3000 Familien. Dazu benutzte er fast ausschliesslich die Tauf-, Ehe- und Sterberegister der Pfarreien und die Zivilstandsregister der Gemeinden. Seine Aufzeichnungen zu den einzelnen Familien umfassen oft mehrere Jahrhunderte, einschliesslich des 20. Dazu benutzte er Blätter im B5-Format, die mit seiner sehr kleinen Handschrift bis zum Blattrand ausgenutzt wurden. Auf diese Art und Weise hat er etwa 72'500 Blätter beschrieben, oft auch mit Bleistift, und auf jedem Blatt Daten von etwa 20 bis 40 Personen notiert. Bei 25 Personen je Blatt ergibt dies etwa 2 Millionen Personendaten, was rund einem Viertel der gegenwärtigen Einwohnerzahl der Schweiz entspricht. Ein immenses Lebenswerk!
   
english text
billeterx200

Julius Billeter

Julius Billeter was born on 14 October 1869 in Igis in the Canton of Graubünden, Switzerland. His father was a citizen of Männedorf, Canton Zurich, and was married to Barbara Zweifel of Linthal, Canton Glarus. They had ten children, five of whom died in infancy. The remainder moved with their parents to the United States in 1884. The 22-year-old Julius Billeter married Maria Emilie Wilker from Wädenswil, Canton Zurich, on 24 June 1891, only four days after her 18th birthday. The wedding took place in Logan, Utah.

Maria Emilie, whose family had been naturalized in Flumenthal, Canton Solothurn, in 1844, bore her husband five children. While the first two were born in Salt Lake City, the other three were born in Veltheim near Winterthur. They had a son christened William Tell. Julius Billeter, his wife and children spent many years in Switzerland, where he devoted his life to family research. He died in the 88th year of life, 9 July 1957 in St. Gallen (according to J. Billeter's own data and those of the Männedorf Civil Registry Office and the State Archives of the Canton of Zurich).

 

During several long stays in Switzerland, Julius Billeter researched around 3000 families in his own manner. For this he used almost exclusively the baptismal, marriage and death registers of the church parishes and the civil registers of the communities. His records of the individual families often span several centuries, up to and including the twentieth. He used B5-sized sheets, which were used to the very edge of the page with his minute handwriting. In this way, he compiled about 72,500 sheets, often in pencil, with approximately 20 to 40 people recorded on each sheet of paper. Taking an average of 25 persons per sheet this amounts to about 2 million personal records, which corresponds to approximately a quarter of the current population of Switzerland. An immense life's work!